Fliegen, meine Passion

Es war ein Informationsabend vom Schweizerischen Hängegleiterverband über die neue Luftraumgestaltung in der Schweiz im April 2019. Eine Diskussion über eine Voice-Prüfung für Gleitschirmpiloten hat alles ausgelöst. Ende August begann ich mit der Ausbild zur Radiotelefonie (RTF). Ende November schloss ich die erfolgreich bei einer Prüfung beim BAZL ab.

Tja und wenn ich schon diese grosse Hürde geschafft habe, warum nicht gleich noch in diesem Zug weiterfahren? Nahtlos trat ich ein zur Ausbildung zum Privatpiloten im Motorflug an. In der Flugschule der Motorfluggruppe Pilatus drücke ich nun die Schulbank und lerne den theoretischen Teil der Motorfliegerei.


Ich freue mich auf die praktischen Teile der Ausbildung.


Ein Bubentraum scheint endlich wahr zu werden.

19. Januar 2020

Die theoretischen Vorbereitungen sind voll am Laufen. Zweimal wöchentlich sitze ich am Abend von 18:00 bis 21:00 im Ausbildungszentrum der Pilatus Flugzeugwerke AG. Moderne Hilfsmittel sind nicht erlaubt. Mittels Lineal und Zirkel werden Winddreiecke konstruiert und die entsprechenden Werte ermittelt. Die gute alte Zeit der Rechenschieber kommt da voll wieder zum Zuge.

2. Mai 2020

Corona heisst das Wort. Es hat alles etwas durcheinander gebracht. Die theoretische Ausbildung ist yeit dem 13. März komplett unterbrochen worden. 4 Wochen war ich in Kurzarbeit. Wie und wann der Theorieunterricht weiterläuft, steht noch in den Sternen geschrieben. Flugstunden jedoch sind nun möglich. Als Schutzmassnahme gegen den Virus muss eigenes Material und Mundschutz getragen werden. Also schon mal geht es irgendwie doch weiter.


Den Grosseinkauf habe ich nun erledigt.

notwendiges, persönliches Headset.
notwendiges, persönliches Headset.
Kniebrett für Flugdokumente
Kniebrett für Flugdokumente
Hygienemasken
Hygienemasken

10. Juni 2020

Wegen Corona hat es seeeehr lange gedauert. Doch für einen kleinen Aufpreis klappt es endlich. Mit meinem Headset ist nun die Ausrüstung für den praktisch Teil der Ausbildung bereit. Ich freue mich.

19. Juni 2020

Der Erstflug am Freitagabend war unerwartet spannend. Trotz der sehr kabilen Luft ging es in die Luft und es dauert nicht lange, hatte ich schon dem Steuerknüppel in der Hand. Ich durfte ihn nicht mehr loslassen bis wir wieder auf dem Boden standen.

Am Samstagmorgen ging es gleich weiter. Im ersten Flug lernte ich die Platzrunden zu erfliegen. Im zweiten Flug ging es um Notfallszenarien im Steig- und Sinkflug. Wir erfliegten auch den Stallpunkt.

24. Juni 2020

Besitzer eines Hangarschlüssels
Besitzer eines Hangarschlüssels

27. Juni 2020

Landen, landen und immer wieder landen. Heute trug ich auch geeigneteres Schuhwerk. So verklemmt es mir nicht die Füssecin der Kabine. Somit stand das Training mit dem Seitenruder an. Ufff, das braucht schön viel Feingefühl. Und dann war da noch die Umkehrkurve/Steilkurve. Huooo, da viel mir das Herz in die Hose. Für sein grossväterliches Alter ist dieser Flieger schön sportlich. Ich dachte, jetzt klappen dann die Flügel hoch.


Am Ende stand der Zähler für Landungen auf 7 und der Fluglehrer verabschiedete sich mit dem Satz: und für nächsten Samstag bereitest du einen Navigationsflug vor.

Das geht ja im Sauseschritt voran. 😊

Erster Navigationsflug geplant
Erster Navigationsflug geplant

30. Juni 2020

Planung fertiggstellt, Flugplan eingereicht, Wetter gecheckt, DABS gelesen und das Kniebrett mit den nötigen Dokumenten ausgerüstet, so wartete ich nervös 45 Minuten lang auf meinen ersten VFR NAV Flight. Der Fluglehrer verstand es, mich herunterzuholen und bis zum Take off war mein Puls normal. Die Funksprüche von mir waren noch etwas holperig, doch Praxis weicht ja auch von der Theorie ab. Doch dann in der Luft war eine fantastische Sicht ins Mittelland hinaus. Vorbereitungen auf die Landung in Triengen, ganz ohne Hilfe ging es nicht. Im C-Büro erhielt ich eine Einweisung in den Bürokram und natürlich den Stempel für in das Flugbuch darf nicht vergessen sein. Sofort ging es weiter. Waypoint Hitzkirch getroffen, ebenfalls Obfelden. Auf dem Weg nach Zug gab es Instrktionen fürs Rollen. Am Zugi lagen Gleitschirm für den Start ausgebreitet. Und schon ging es wieder auf den Rückweg auf 4500ft AMSL zur Homebase zurück. Nachdem der Flieger geputzt und versorgt, der Fluglehrer abgezogen war, es ruhig um mich wurde und ich so am Resumieren bin.... Da war doch noch was! Vor lauter Faszination am Fliegen habe ich ganz vergessen zu fotografieren. 😂😂😂

man wurde vom Boden aus beobachtet
man wurde vom Boden aus beobachtet

Vom geplante Kurs gab es praktisch keine Abweichungen. Hier die Aufzeichnung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0