· 

übers Jungfraujoch

Meine Flugvorbereitungen haben bis in die frühen Morgenstunden um 0:30 Uhr gedauert. Alles minuziös geplant, studiert, analysiert und Bewilligungen eingeholt. Nach dem Aufwachen noch rasch die aktuelle Wettervorhersage geprüft und ein Blick aus dem Fenster....  heute scheint mein Glückstag zu werden. Ich bin früh genug auf dem Flugplatz um die HB-UCM vom vorangehenden Piloten zu übernehmen.

 

11:45 starten wir etwas verspätet als geplant, steigen auf 6500 Fuss um über den Brünig Gstaad anzupeilen. Über Interlaken prüft mein Fluglehrer meine Navigationskenntnisse. Ich muss ihm erklären, in welches Tal wir einbiegen sollen und wie der weitere Verlauf ist. Er ist zufrieden mit mir. Als würde ich nicht zum ersten Mal in Gstaad landen, geht die ganze Landeeinteilung auf und wir setzen zum Endanflug auf Piste 26 an.

Über dem Thunersee
Über dem Thunersee
On Ground in Saanen/Gstaad
On Ground in Saanen/Gstaad

Nach einem kleinen Schwatz mit den Flugplatzangestellten steigen wir wieder in die Luft, queren den Col des Mosses und tauchen das Wallis ein. Über Martigny erreichen wir den TOD (Top of Descent) im Sinkflug fliegen wir über den Einflugpunkt Whisky auf den Downwind von Runway 26 des Flugplatzes Sion. Wir erhalten die Freigabe als Number one zum Landen. Auch hier klappt alles wie am Schnürchen. Wir erledigen auf dem C-Büro die Gebührenabrechnung.

 

Ohne Pause und nur einem Schluck Erfrischung aus meine air-baer Thermosflasche starten wir wieder den Motor. Funkabwicklung mit dem Tower funktioniert wieder vorzüglich und wir erhalten die Freigabe zum Steigflug im Downwind. Ziel ist eine Gipfelhöhe von 12'000 Fuss zu erreichen. Ab einer bestimmten Höhe bemerken wir dann den angekündigten Westwind, es schiebt uns fast quer durch die Luft. Brig ist dann der Wendepunkt. Wir drehen leicht Links zum Aletschgletscher. Es rüttelt. Geplant war ein Schulflug mit kritischer Höhe (1000 Fuss über Grund) das Jungfraujoch zu überfliegen. Doch in anbetracht der Westwindturbulenzen belassen wir es mit diesem Manöver. Ich erhalte die Anweisung noch 1000 Fuss mehr zu steigen. Auf der Luvseite der Berggipfel wähle ich den Anflug auf das Jungfraujoch zu. Dort ist es etwas angenehmer zu fliegen als in den Leeturbulenzen. Und trotzdem habe ich keine Zeit das Steuer nur kurz zu übergeben um ein Foto der Landschaft zu schiessen. Taktisch mit spitzem Winkel zur Passhöhe taste ich mich zum Überflug heran. Sollte es nötig sein, kann ich noch immer abbrechen und wegdrehen. Doch nein, es klappt ein Rechtsschwenker und schwupp sind wir im Berner Oberland zurück. Es geht vorbei an der Eigernordwand, am Wetterhorn in Richtung Brünig. Über Sierra wird eine Zusatzschleife notwendig, da ich den Funk zur Anmeldung zum Landen nicht bereit hatte. Im Direktanflug auf Piste 03 peile ich Kägiswil an. Pünktlich können wir den Flieger tanken und bereitstellen für die nachfolgende Pilotin.

 

Man war das ein spannender Tag mit all den Ausblicken in dieser Flughöhe auf die umliegenden Gipfel. Die ganzen Vorbereitungsbemühungen haben sich gelohnt.

toller Besuch in Sion
toller Besuch in Sion
Kommentare: 0