· 

Samedan, höchstgelegener Flugplatz Europas

Es gab viel vorzubereiten für diesen Flug. Neben den üblichen Vorbereitungen musste ich noch einen Onlinekurs mit Abschlusstest absolvieren. Und dann bereitete ich noch 2 Flugpläne für die ATC vor.


Ich bin schon genug früh morgens auf dem Flugplatz. Für so ein Unterfangen lässt es sich gut sammeln bei den Flugmaschinen. Und es soll keine Hektik aufkommen.

Nach einem ordentlichen Briefing heben wir ab. Beim Tower von Alpnach aktivieren wir noch den Flugplan. Der Tower Buochs lässt uns durch die CTR nach Brunnen bis auf eine Höhe von 5000 Fuss passieren.

Die Höhe reicht dann nicht ganz aus um an den Mythen vorbei zu fliegen. Wir weichen der Topographie etwas aus um dann später nach Einsideln Kurs zu halten. Dort drehen wir ab mit Kurs in Richtung Walensee. Über dem Walensee beginnen wir mit dem Steigflug. Ich hatte eine Reisehöhe geplant von mindestens 10'000 Fuss für die Überquerung des Vereinapasses. Ich habe diesen Pass gewählt, weil ich den Piz Linard als Orientierungshilfe zu erkennen erwartete. Das war dann auch so. Schon über dem Walensee erkennt man die markante Pyramide. Wir halten Kurs darauf.

Vor dem Vereinapass werde ich unsicher. Hat es da Platz für eine Umkehrkurve, falls Probleme auftauchen würden? Der Fluglehrer beweist es mir mit einer beeindruckenden Linkskurve und beachtlichen Fliehkräften für Mensch und Maschine. Gleich hängt er noch eine Umkehrkurve rechts rum an damit wir wieder zurück auf unserem Kurs sind. Meine Bedenken waren mit diesee Vorführung erschlagen.

Über Zernez melden wir uns beim Fluginformationszentrum an und beginnen den Sinkflug mit all den Checklisten. Beim Punkt Echo erhalten wir Erlaubnis zur Landung in eigener Verantwortung. Die Landung gelingt sehr gut trotz sehr kurzem Endanflug auf Piste 03. Wir stärken uns im Restaurant und schauen noch rasch bei der Familie Bärfuss im Büro der Helibasis Bernina Air hinein. Dann starten wir zum Heimflug.

Auf dem Rollweg geht es zur Piste 21. Der gefürchtete Maloyawind hat eingesetzt. Beim Run Up am Pistenkopf würge ich den Motor ab. Ohje, mit viel Mühe bekommen wir die Engine doch wieder zum Schnurreb. Wir heben ab und steigen in der Fluplatzrunde soweit wie möglich in die Höhe um nicht in den Fallwind zu geraten. Beim Punkt Whisky melden wir uns ab und steigen auf die Reisehöhe von 10'500 Fuss. Über dem Julierpass bin ich an der Reihe mit der Umkehrkurve. Ab Bivio halten wir den Kurs 300° vorbei an der Auffanglinie des Stausees von Sufers bis zur Auffanglinie der Surselva. Da folgen wir dem Talverlauf in Richtung Oberalp. Am Oberalppass peile ich den Einschnitt des Grassenpasses an, nördlich vorbei am Titlis, über die Melchsee Frutt und dann ins kleine Melchtal sinken wir bis auf 4000 Fuss. Das ist die Höhe für den Einflugpunkt Sierra und den Straight In Approach nach Kägiswil. Noch eine kleine Schrecksekunde kurz vor dem Aufsetzen auf der Piste 03.


Mit einem breiten Grinsen im Gesicht stosse ich den Flieger wieder in den Hangar an seinen Platz zurück.


Track

Kommentar schreiben

Kommentare: 0